DHARMA

des SPIRITUELLEN KRIEGERS -

der SPIRITUELLEN KRIEGERIN

 

  

„Für den Krieger gibt es weder Sieg noch Niederlage.

Der Krieger erstrebt die Vervollkommnung seines Selbst."
-Masatoshi Nakayama-

 

 

 

Interview mit

PETER PEER ROHR

 

 

 

Seelenrechtler und Dharmaforscher

Therapeut für energetische Heilverfahren der menschlichen Körperintelligenz

Spezialist für Diagnose und Therapie der karmischen Ursachen

von adharmischen Entwicklungsprozessen

(Stagnation, Abhängigkeit, Krankheiten, Fremdbestimmung und Fremdbesetzung)

 

Was verstehen Sie unter einem „Spirituellen Krieger“ bzw. unter einer Spirituellen Kriegerin?

 

Jeder, der seine spirituelle Entwicklung selbstverantwortlich und in Eigenregie gestaltet, ist ein Spiritueller Krieger. Authentische spirituelle Entwicklung kann nur stattfinden, wenn sie freiwillig und aus eigenem Antrieb geschieht.

 

„Stelle dich auf dich selbst; ahme niemals nach.

In deine eigenen Gaben kannst du in jedem Augenblick

die gesammelte Kraft deiner ganzen Lebensarbeit legen,

 aber von dem angenommenen Talent eines anderen

hast du immer nur einen improvisierten und halben Besitz.“

-Ralph Waldo Emersson-

 

Es ist unehrenhaft, in einem Abhängigkeitsverhältnis zu einer äußeren Organisation, einer äußeren Autorität oder einem externen Glaubenssystem zu stehen?

 

"Sei lieber das kleinste Lämpchen,
das einen dunklen Winkel mit eigenem Licht erleuchtet,
als ein großer Mond einer fremden Sonne
oder gar Trabant eines Planeten."
A. Freiherr von Knigge, 1751-1796

 

Man läuft Gefahr, zum Mitläufer einer Gruppe, zum Sklaven einer äußeren Autorität und zum Missionar einer geliehenen Wissensideologie zu werden?

 

„Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können,

muss man vor allem ein Schaf sein.“
-Albert Einstein-

 

Um was geht es in diesem Seminar?

 

Jene Eigenschaften und Fähigkeiten zu trainieren, die ein spiritueller Krieger benötigt, um die Herausforderungen des Lebens auf selbstständige Weise zu meistern.

 

„Jeder, der das wirklich tut, wozu er fähig ist, ist ein Held.“

-Hermann Hesse-

 

Um sein dharma (Bestimmung) leben und erfüllen zu können, muss man die inneren und äußeren Herausforderungen auf authentische Weise meistern.

 

„Welcher Weg wäre dir lieber?

Einer der durch ein Dickicht aus Schwertern führt,

ein Weg den wir stolz gehen können,

ohne wie Diebe umherzuschleichen und uns vor dem Feind zu verbergen!“
-Boromir (Herr der Ringe)-

 

Um welche Eigenschaften handelt es sich dabei?

 

Um jene Charaktereigenschaften und Fähigkeiten, die integre und authentische Persönlichkeiten seit jeher ausgezeichnet haben:  Unabhängigkeit, Unbestechlichkeit, Wahrhaftigkeit, Aufrichtigkeit, Selbstachtung, Selbstliebe,..

 

„Der Charakter, also die Bereitschaft,

Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen,

ist die Quelle des Selbstrespekts.“
-Joan Didion-

 

Genussfähigkeit, Freude, innere Stärke, Würde, Demut, Unrechtsbewusstsein, Mitgefühl, Empathie, Liebe, Herzenswärme, Freundlichkeit, Höflichkeit, Wertschätzungsfähigkeit, Milde, Güte, Edelmut, Großmut, Verzeihen, Heldentum, Pioniergeist, Selbstlosigkeit, Tapferkeit, Furchtlosigkeit, Zivilcourage, Geduld, Gleichmut, Besonnenheit, Ruhe,….

 

„Handle gut und anständig, weniger anderen zu gefallen,

eher um deine eigene Achtung nicht zu verscherzen.“

-Adolph Freiherr Knigge-

 

Weitblick, Beherrschung, Disziplin, Hingabe, Unerschütterlichkeit, Ausdauer, Anpassungsfähigkeit, Flexibilität, Veränderungsfähigkeit Stabilität, Konfrontationsfähigkeit, Lernfähigkeit, Unterscheidungsfähigkeit, Selbstprüfung, Selbstkritik, Reue, Humor, Gleichmut und Selbsterkenntnis.

 

"Es gibt keinen größeren Edelmut,

als seinen Schwächen und Fehlern ins Angesicht zu schauen."

-Sweet Mother-

 

Wenn man sich unsere Leistungsgesellschaft mit all ihren negativen Begleiterscheinungen vor Augen führt (Korruption, Raubtierkapitalismus, Betrug, Propaganda,  Geldverschwendung, Wucher, Zocker- und Glückspielmentalität, Egomanie, Selbstsucht, Habgier, Neid, Eifersucht, Missgunst, Hinterlist, Falschheit, Mobbing, Vortäuschung falscher Tatsachen, Heuchelei, Verleumdung, politische Willkür, Machtmissbrauch, Folter, Prostitution, Drogenhandel, Arbeitslosigkeit, Ungerechtigkeit, Diskriminierung, Ausbeutung Profitmaximierung, Dilettantismus, Gewaltbereitschaft, Sittenverfall), gewinnt man nicht den Eindruck, dass menschliche Eigenschaften wie Güte, Großzügigkeit, Offenheit, Ehrlichkeit und Anstand die Grundlagen eines erfolgreichen Lebens sind. Sie sind eher Kennzeichen des Versagens. Negativ besetzte Charakterzüge wie Gerissenheit, Cleverness, Finesse, Hinterlist, Habgier, Gewinnsucht, Verlogenheit, Geltungsbedürfnis und Selbstsucht dagegen werden durch gesellschaftlichen Erfolg, medialer Anerkennung, materielle Privilegien und finanziellen Reichtum belohnt.

 

„Der Kapitalismus basiert auf der merkwürdigen Überzeugung,

dass widerwärtige Menschen

 aus widerwärtigen Motiven irgendwie für das allgemeine Wohl sorgen werden.“

-John Maynard Keynes-

 

Während meiner Forschungen über die Beweggründe  menschlichen Verhaltens bin ich auf eine interessante Entdeckung gestoßen, die eine Erklärung für dieses Missverhältnis liefern könnte. Nachdem ich eine Liste der bekanntesten Politiker, Wissenschaftler, Künstler, Schriftsteller, Schauspieler und Sportler  sowie der bekanntesten spirituellen und religiösen Führer erstellt habe, um das Verhältnis der asurischen und devischen Elemente in ihrer DNA zu bestimmen, konnte ich eine hohe Korrelation zwischen dem negativen Pol und der Zielrichtung ihres Handelns identifizieren.

 

„Die Welt ist nicht ein schändlicher Ort,

weil es Menschen gibt, die böse sind und grausame Dinge tun,

sondern weil es zu viele Menschen gibt, die sich damit abfinden

und zu wenige Menschen, die dagegen etwas tun.“

-Albert Einstein-

 

„Devisch“  und „asurisch“  beschreiben die genetischen Ursachen von Gut und Böse?

 

Die Begriffe „Deva“ und „Asura“ stammen aus der vedischen Überlieferung Indiens. Vereinfacht definiert beschreiben sie die Polarität der Existenz, die jedes sichtbare und unsichtbare Phänomen in einen positiven und in einen negativen Pol aufteilt. Sowohl im physikalischen als auch evolutionsbiologischen Sinne symbolisieren  die „Devas“ die Kräfte der Ordnung (das sogenannte Gute)  und die „Asuras“ die Kräfte der Unordnung und des Chaos (das sogenannte Böse).


«Ich bin ein Teil von jener Kraft,
die stets das Böse will und stets das Gute schafft.»
-Johann Wolfgang von Goethe, Werke - Faust I-

 

Seit Urzeiten stehen sich Asuras und Devas feindlich gegenüber und kämpfen um die Vorherrschaft des Himmels, der Luft und der Erde. Eine dieser Geschichten erzählt von dem  Aufschäumen des Ozeans der Ursubstanz dieses Universums (die Quantenphysik würde von der dynamischen Interaktion von Energie-, und Materiefeldern sprechen), an dem beide Ur-Kräfte mitarbeiten müssen, um sich den Nektar der Unsterblichkeit verdienen zu können.

 

 

 

Auch die menschliche DNA wird von dieser Polarität bestimmt?

 

Ich konnte zwei unterschiedliche Pole in der DNA identifizieren. Den positiven Pol bezeichne ich als  „devisch“ und den negativen Pol als „asurisch“.

 

„Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust,
Die eine will sich von der andern trennen;
Die eine hält, in derber Liebeslust,
Sich an die Welt mit klammernden Organen;
Die andere hebt gewaltsam sich vom Staub zu den Gefilden hoher Ahnen.“

-Faust I, Vers 1112 1117-

 

Menschen können also eine „asurische“ oder eine „devische“ DNS haben?

 

Ich unterscheide zwischen einer „Asura-Intelligenz dominierenden Konfiguration“ und einer „Deva-Intelligenz dominierenden Konfiguration“ der menschlichen DNA. Der Einfachheit halber könnte man von Menschen sprechen, deren DNA aus dem asurischen Gen-Pool stammt - die auf dem Dämonen Ravanna (die dunkle Seite der Macht) zurückgeht -...... 

 

 und auf der anderen Seite von Menschen, deren DNS aus dem devischen Gen-Pool stammt - die auf Rama zurückgeht.

 

 

Wenn man den Lauf der Geschichte der letzten Jahrtausende studiert, muss man unweigerlich zu dem Schluss kommen, dass die Evolution der Menschheit hauptsächlich von asurischer Intelligenz bestimmt wird?

 

Obwohl das prozentuale Verhältnis zwischen asurischen und devischen Kräften auf diesem Planeten ausgeglichen ist, haben sich die asurischen Lebensprinzipien durchgesetzt. Ihre Vorherrschaft beruht in erster Linie darauf, dass sich der Planet Erde selbst noch in einer asurischen Entwicklungsphase befindet.

 

Mit anderen Worten: die asurischen Lebensprinzipien dominieren, weil die Erde die asurische Evolution fördert?

 

Unser Heimatplanet wie das gesamte Sonnensystem befinden sich in einer asurischen Entwicklungsphase. Asurisch bedeutet dualistisch (unvereinbar, gegensätzlich, nicht übereinstimmend, bekämpfend) und vornehmlich auf den eigenen Vorteil bedacht.

 

Ist das der Grund, warum die asurischen Kräfte auf diesem Planeten im Vorteil sind?

 

In der asurischen Entwicklungsphase dominiert die materialistische und dualistische Ausrichtung der physischen Evolution. Bis dato konnten devische Persönlichkeiten (Martin Luther King, Mahatma Ghandi, Konfuzius, Laotse, Albert Schweitzer, Sokrates, Platon, Krishna, Christus, Brahmananda Saraswati, Giordano Bruno, Robert Kennedy und die vielen anderen weniger bekannten Helden) ihre Existenz weder vor den Angriffen und Übergriffen der asurischen Kräfte schützen noch den evolutionären Lebensprinzipien die nötige Anerkennung verschaffen. Die Geschichte der Menschheit ist einzige Dokumentation der Verfolgung und Vernichtung devischer Kräfte sowie Bekämpfung und Verneinung devischer Lebensprinzipien (siehe die Parallelen in der Lebensgeschichte von Krishna und Christus).

 

Ist die Menschheit eine asurische Spezies?

 

Sie befindet sich in einem asurischen Entwicklungsstadium!

 

„Gib Acht vor dem Menschen, den er ist des Teufels Verbündeter.

Er allein unter Gottes Primaten tötet aus Sport, aus Lust oder Gier.

Er mordet seinen Bruder, um seines Bruders Land zu besitzen.

Sorgt dafür, dass er sich nicht zu stark vermehrt,

denn sonst macht er aus seiner und Deiner Heimat eine Wüste.

Meide ihn und treibe ihn wieder zurück in sein Dschungel-Lager,

denn er ist der Bote des Todes.“

-29. Rolle, 6 Vers, Planet der Affen-

 

Wenn man sich die Geschichte der Menschheit und das gegenwärtige Kräftespiel der Mächte auf unserem Planeten vor Augen führt, gewinnt man den Eindruck, dass die devischen Lebensprinzipien einen so schweren Stand haben, weil das Gros der devischen Kräfte offensichtlich bevorzugt ins Lager der asurischen Kräfte überläuft?

 

Die vedischen Erzählungen (Ramayana und Mahabharata) berichten von Menschen (Rishis), die ungeachtet ihrer überragenden Fähigkeiten (Siddhis) und Kenntnis der vedischen Schriften nicht frei von Hochmut, Größenwahn, Überheblichkeit, Egoismus, Habgier, Eigendünkel, Wut, Ärger und dem Missbrauch ihrer Kräfte waren und sich deshalb in den Dienst der negativen Kräfte gestellt haben.

 

„Weil sich Anakin von der dunklen Seite verführen lässt,

zerstört er das Gleichgewicht der Kräfte.

Dennoch ist er als Darth Vader – und auch als Anakin –

der Charakter, der den Imperator vernichtet.

Die Prophezeiung und  Qui-Gons Vermutung erfüllt sich letztlich –

weil Anakin als der Auserwählte mit seinem eigenen Opfer den Frieden bringt.

Luke konnte den Imperator nicht selbst vernichten, aber er konnte Anakin dazu bringen,

sich sein eigenes Leben vor Augen zu führen und den Imperator zu töten.“

-George Lucas-

 

Warum verlassen hochentwickelte Persönlichkeiten so oft den Pfad der Tugend und heuern so gerne bei der Dunklen Seite der Macht an?  

 

Weil ihre Persönlichkeit und Körperintelligenz (DNA) noch durch asurische Altlasten (pragya aparadh, sanskaras, adharmische Wünsche) fremdbesetzt ist.

 

"Ich weiß, was richtig ist, kann es aber nicht tun.

Ich weiß, was falsch ist, kann es aber nicht lassen.

Irgendeine unsichtbare Kraft in meinem Herzen motiviert mein Handeln."

-König Duryodhana (Mahabharata)-

 

In diesem Sinne kann man den noblen Pfad des spirituellen Kriegers nur folgen, wenn speziell Deva-Seelen ihre eigene DNA und Körperintelligenz von asurischen Elementen dekontaminieren.

 

Ist der Homo Sapiens von Natur aus böse, oder kann er durch entsprechende Anstrengungen sein Schicksal ändern?

 

Das sogenannte Böse ist nicht per se das Böse, sondern Teil der natürlichen „Ordnung“ des Kosmos. Insofern würde ich gegenüber einer Bewertung im Sinne von „positiv“ und „negativ“ vorsichtig sein.

 

„An sich ist kein Ding weder gut noch schlecht,

erst das Denken (Bewerten) macht es erst dazu.“

-William Shakespeare-

 

Sowohl das Streben nach Ordnung und Harmonie als auch das Streben nach Chaos und Unordnung (Entropie) ist für eine funktionierende Evolutionsdynamik unentbehrlich. Ordnung und Chaos sind die zwei Seiten der Medaille des Evolutionsprozesses.

 

 „Die Welt in der Tiefe verstehen heißt, den Widerspruch verstehen.“

-Friedrich Nietzsche-

 

Lassen sich bestimmte Rassen mehr dem devischen und andere mehr dem asurischen Gen-Pool zuordnen?

 

Der Anteil von asurischen und devischen Elementen in der DNA hängt vom jeweiligen Evolutionsstadium ab und variiert von Seele zu Seele, von Persönlichkeit zu Persönlichkeit, von Rasse zu Rasse und von Nation zu Nation. Das Verhältnis ist nicht endgültig determiniert, sondern kann sich durch äußere Einflüsse und eigene Bemühungen während des Lebens grundlegend ändern. Interessant war die Entdeckung, dass Menschen, deren Gen-Pool vorwiegend aus asurischen Elementen besteht, mit Negativität, Stress und Belastungen (Nikotin, Alkohol, Fleischkonsum, Drogen, Lärm, Streit, Feindschaft, Kampf, Neid, Missgunst, Intrigen, Sinneskonsum, körperliche Arbeit und Leid)  besser umgehen können. Die asurische DNA kann die negative Energie von rajas und tamas nicht nur besser verdauen, sie vermag sogar Negativität wie Nahrung aufzunehmen und Energie daraus gewinnen. Genauso wie die devische DNA auf eine hohe Kontamination der Elemente allergisch reagiert, reagiert die asurische DNA auf sattva und Positivität allergisch. Wenn man von Fremdenergie leben kann, ist es nicht verwunderlich, warum bestimmte Menschen in unserer materialistischen Zeit ein so hohes Durchsetzungs- und Durchhaltevermögen besitzen und den „weltlichen Erfolg“ quasi gepachtet zu haben scheinen. 

 

„Bankraub: eine Initiative von Dilettanten.

Wahre Profis gründen eine Bank.“

-Berthold Brecht-

 

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass Menschen, deren DNA hauptsächlich  durch „devische“ Strukturen bestimmt wird, es in dieser Welt besonders schwer haben?

 

Menschen deren Gen-Pool devisch ist, haben es in einer Welt, die vornehmlich durch asurische Lebensprinzipien bestimmt wird (materialistische und körperliche Lebensausrichtung, Kapitalismus, Machtmissbrauch, Zensur, Ungerechtigkeit, Umweltgifte, Wettbewerb/Überlebenskampf, kontaminierte Nahrung, Elektrosmog, Atomkraft, Gentechnologie, Hedonismus, tamas, rajas, hemmungslose Ausbeutung der planetarischen Lebensressourcen), besonders schwer, Fuß zu fassen, geschweige denn Erfüllung zu finden. Bereits die kleinste Dosis an Stress bringt sie aus dem Gleichgewicht. Weil sie kaum belastungsfähig sind, versuchen sie ihren Weltschmerz über spirituelle oder religiöse Erklärungen, Patentrezepte, Verschwörungstheorien und Heilsideologien zu kompensieren. Wenn sie es nicht schaffen, die noblen Eigenschaften des spirituellen Kriegers zu kultivieren und ihr Authentisches Selbst zu stärken, entwickeln sie starke Tendenzen, sich in die Fluchtnischen der spirituellen oder religiösen Matrix zurückzuziehen.

 

„Wenn Sie irgendwo nach einem Führer suchen,

wird sie diese Suche auf den falschen Pfad führen.

Wenn sie erkennen, dass ihnen niemand helfen kann, werden sie beginnen,

die Verantwortung für ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Sie müssen auf vollständige und umfassende Art und Weise

die Verantwortung für ihr Denken, Handeln und Verhalten übernehmen.

Jede Art von Abhängigkeit von einem Glaubenssystem, einer Religion,

einer Hoffnung oder eine äußeren Autorität  wird sie in Abhängigkeit bringen.“

-Jiddu Krishnamurti-

 

Das heißt, wer erfolgreich in einer asurischen Welt sein möchte, muss entweder sein Authentisches Selbst stärken oder seine DNA mit asurischen Elementen aufrüsten?

 

Letzteres ist der falsche Weg. Viele, die ihre vermeintlichen Schwächen und ihren mangelnden weltlichen Erfolg durch Bündnisse mit der dunklen Seite der Macht kompensieren  wollten, haben ihre devische DNA (prakriti) durch die Anhäufung asurischer Elemente in ihrem Geist, Körper und Energiefeld kontaminiert. Wer sich durch artfremde (adharmische) Einflüsse korrumpieren und verführen lässt, dessen Leben wird durch das Abtragen des Karmas einer artfremden (adharmischen) Lebensausrichtung bestimmt.

 

"Weil erfüllbar ist das Streben nach Erfüllung des eigenen dharma

(Seelenplan, authentische Bedürfnisse, Selbstbestimmung) immer besser –

auch wenn geringer an Verdienst –

ja selbst der Tod im eigenen dharma ist dem dharma eines anderen vorzuziehen;

Gefahr (Selbstentfremdung, Desorientierung, Stagnation)

 bringt das dharma eines anderen."

-Bhagavad-Gita, III,35-

 

Kann man sich auch artfremdes Karma durch die eigene Familie (Ahnen) einhandeln?

 

Wenn z.B. eine Deva-Seele mit einer asurischen DNA belastet wird, spreche ich von einer hohen prarabdha-Karma-Belastung. Die Erfüllung des Seelenplans wird dann zu einer Herausforderung, sowohl die eigene Körperintelligenz von einer artfremden DNA-Belastung als auch das Bewusstsein von adharmischen Übertragungen seitens des Familien-Karma zu befreien. 

 

„Ein Feind kann einen Feind verletzen,
ein Mensch, der hasst, kann einem anderen Schaden zufügen.
Jedoch weit größer ist der Schaden,

den dir dein eigenes Bewusstsein zufügt, wenn dieses fehlgeleitet ist.“

-Gautama Buddha-

 

Was ist das dharma des asurischen Gen-Pools?

 

Die asurische Tradition ist vornehmlich für den materiellen (industriellen, technologischen, medizinischen, wirtschaftlichen und militärischen) Fortschritt verantwortlich. Wohingegen die devische Genetik vornehmlich nach innerer Erfüllung strebt sucht die asurische Genetik hauptsächlich im äußeren Leben Erfüllung zu finden. Da die asurische Tradition mit ethischen und moralischen Prinzipienauf Kriegsfuß steht, darf die devische Tradition nicht zulassen, dass  Menschen, deren DNA durch den asurischen Gen-Pool bestimmt wird, in führende politische, wirtschaftliche und religiöse Spitzen-Positionen gelangen. Die asurische Evolution braucht religiöse Gebote/Rituale sowie staatliche Gewalt (Polizei, Sicherheitskräfte, Rechtssystem, Gefängnisse), um sich selbst vor ihrem eigenen destruktiven Potential beschützen zu können.

 

„Wer irgendeine Religion zur Stütze seiner Sittlichkeit bedarf,

dessen Moralität ist nicht rein,

denn diese muss ihrer Natur nach in sich selbst bestehen.“

-Karoline von Günderrode-

 

Wenn man sich die Geschichte anschaut, waren es ausnahmslos asurische Persönlichkeiten, die für die Schrecken der Vergangenheit verantwortlich zeichneten (Alexander der Große, Napoleon, Dschingis-Khan, Hitler, Stalin, Mao, usw.) Der asurische Geist hat nicht nur keine Hemmungen, seine Ziele mittels destruktiver, unlauterer  und krimineller Vorgehensweisen (religiöser, wirtschaftlich-imperialistischer und politischer Kreuzzüge) zu verwirklichen: (Krieg, Diktatur, Völkermord, Terrorismus, Mafia, Kriminalität, Menschenrechtsverletzungen, Attentate, militärischer und wirtschaftlicher Imperialismus/Multinationales, Korruption, Folter, Inquisition, religiöse Konvertierung und Missionierung, Fundamentalismus, Machtmissbrauch, Tiermassaker, Umweltzerstörung), er schreckt auch nicht davor zurück, seine ehrgeizigen, ruhmsüchtigen und profitorientierten Ziele im Namen Gottes, des Friedens, des Fortschritts und der Erleuchtung zu tarnen.

 

„Es würde viel weniger Böses auf Erden getan,

wenn das Böse niemals im Namen des Guten getan werden könnte.“

-Marie von Ebner-Eschenbach-

 

Wie kann man den Missbrauch der asurischen Kräfte stoppen?

 

Indem man das gestörte Gleichgewicht zwischen den asurischen und devischen Kräften wieder herstellt. Vom Standpunkt des dharma-adharma Prinzips betrachtet lassen sich alle Probleme der gegenwärtigen Evolutionsphase der Menschheit auf ein gestörtes Gleichgewicht zwischen devischen und asurischen Fortschritt zurückführen.

 

„Wir entwickeln unsere wissenschaftlichen Technologien immer weiter,

ohne uns auch nur im geringsten darum zu kümmern,

dass unser ethisches und moralisches Bewusstsein

sich ebenfalls im gleichen Verhältnis entwickeln sollte.“

-Carl Friedrich von Weizsäcker-

 

Der Idealzustand würde also darin bestehen, wenn beide Kräfte sich im Gleichgewicht halten würden?

 

Das Ziel aller politischen und spirituellen Anstrengungen sowie aller Bemühungen diverser Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen (UNO, WMF, Greenpeace, StopGlobalWarming.org, Transperancy.org, Amnesty International, go-veggie.org, AerzteDerWelt.org, UNICEF, Brot für die Welt, usw.) muss die Wiederherstellung des Gleichgewichts der Kräfte (balance of power) im menschlichen Bewusstsein sein. Die Evolution des Menschen ist aus dem Ruder geraten, weil sich die asurische Lebensausrichtung zu 80% auf diesem Planeten durchgesetzt hat....

 

“Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse,

sie hat aber nicht genug für jedermanns Gier.”

-Mahatma Ghandi-

 

Warum ist die devische Tradition nicht stark genug, das Gleichgewicht zwischen innerem und äußerem Fortschritt aufrechtzuerhalten?

 

Weil sich Deva-Seelen durch die asurisch-materielle und asurisch-spirituelle Lebensausrichtung korrumpieren lassen und deshalb zu schwach sind, ihr dharma zu leben.

 

„Wenn man seine Pflicht gegenüber dem eigenen Selbst vernachlässigt

wird der eigene Geist durch das Aufkommen interner Feinde verdunkelt.“

(Begierden, Süchte, Ärger, Groll, Neid, Trägheit, Arroganz und Unwissenheit) 

-Brahmananda Saraswati-

 

Was ist das Ziel dieses Seminars im Hinblick auf diese Analyse der Gesamtsituation?

 

Die Seminarteilnehmer werden lernen, eine Bestandsaufnahme und Klärung ihrer DNA hinsichtlich der asurischen und devischen Disposition ihres Gen-Pools durchzuführen. Ohne eine Retroversion der eigenen DNA von fremdbestimmenden Elementen ist weder eine Befreiung aus den Zwängen des Familien-, Ahnen- und Menschheits-Karma noch aus adharmischen Lebens- und Abhängigkeitsverhältnissen möglich.

 

Das heißt, der Einzelne muss seine DNA von adharmischen bzw, asurischen Altlasten befreien?

 

Der Spirituelle Krieger muss quasi einen Krieg gegen seinen eigenen Körper führen, um jene Bereiche seiner Körperintelligenz wieder zurück erobern zu können, die von artfremden Kräften übernommen wurden.  In diesem Kontext spreche ich von Negasphären (Basen der materiellen und spirituellen Matrix), also artfremden Strukturen in der eigenen Körperintelligenz, die für adharmische Entwicklungsprozesse (seelische und geistige Stagnation sowie körperliche Krankheiten) verantwortlich sind.

 

„Sich selbst bekriegen ist der schwerste Krieg,

sich selbst besiegen, ist der schönste Sieg.“

-Johann Wolfgang von Goethe-

 

Wenn der Einzelne das Potential seines Gen-Pool aktivieren muss, um sein dharma erfüllen zu können, wie stärkt er seinen Gen-Pool?

 

Durch die Installation und Kultivierung der authentischen Eigenschaften des „Spirituellen Kriegers/Spirituellen Kriegerin“ in der  Hard- und Software seiner  Körperintelligenz und die authentische Umsetzung/Anwendung dieser Eigenschaften im Alltag lernt der Einzelne, den devischen Gen-Pool seiner DNA zu stärken.

 

„Verzweiflung tötet den Krieger.

Niedergeschlagenheit zerstört den entschlossenen Willen.

Furcht schwächt die natürlichen Kräfte.

Was durch eigene Anstrengung getan werden kann,

soll nicht durch fremde Hilfe erhofft werden.

Seinem Innersten zu vertrauen ist wesentlich.

In jedem stecken ungenutzte Energien und Talente.

Stellt Euch der Situation und vertraut darauf,

dass ihr die Lösung in Euch selbst findet.“

-Valmiki-

 

Fürchten Sie nicht, dass die meisten darin überfordert sind?

 

  "Ein spiritueller Krieger weiß, dass es mehr als schwierig ist,

 sich und die Welt zu ändern, und doch so sagte der Nagual,

 macht er es sich zur Aufgabe, diese Änderung zu versuchen,

 auch wenn er vielleicht weiß, dass sie ihm nicht gelingen wird.

Dies ist das einzige, was ein spiritueller Krieger dem gewöhnlichen Menschen voraus hat.

 Ein spiritueller Krieger gibt niemals auf,

auch wenn es ihm nicht gelingt, sich und die Welt zu ändern."

-Don Juan Matus-

 

_________________________________________________________________________________________________________________________

 

Copyright - srilalita - 2010

www.srilalita.de

 

 

__________________________________________________________________________________________________

 

 

 

ARBEITS-THEMEN

 

1.

DAS DHARMA DES SPIRITUELLEN KRIEGERS/

DER SPIRITUELLEN KRIEGERIN

Dharmische und adharmische Lebensprinzipien + Lebensweisen

 

2.

DIE POLARITÄT DES MENSCHLICHEN LEBENS

Deva-Seelen und Asura Seelen

Der devische und asurische Gen-Pool

 

3.

DIE ASURISCHEN CHARAKTEREIGENSCHAFTEN

Die inneren Feinde des Spirituellen Kriegers/der Spirituellen Kriegerin

 

4.

DIE WAFFEN DES SPIRITUELLEN KRIEGERS/DER SPIRITUELLEN KRIEGERIN

Training und Kultivierung devischer Charaktereigenschaften und Tugenden

 

5.

AUTHENTISCHE (SELBSTERMÄCHTIGENDE) VERSUS

NICHT-AUTHENTISCHE (ENTMÄCHTIGENDE) EVOLUTION

Devische versus asurische Wissenschaft/Politik/Wirtschaft/Medizin/Religion/Spiritualität/Meditation

 

6.

ASURISCHE UND DEVISCHE LÄNDER/NATIONEN/ORTE

Bestimmung des dharmischen Wohnortes, Arbeitsplatzes und Lebensumfeldes

 

7.

DER ASURISCHE ZEITGEIST

Die materielle und spirituelle Matrix

 

8.

BEFREIUNG AUS DEM DEVISCHEN UND ASURISCHEN SAMSARA

Individuelles, familiäres, nationales und kollektives dharma/adharma

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben