ACCADEMI della  DISILLUSIONE
       
 
Pragya aparadh ist die Ursache aller Krankheiten und allen Leidens.
Pragya aparadh ist eine falsche Schlussfolgerung des Intellekts, die darin besteht,
die vergängliche Welt der Sinneserfahrungen als real, wirklich und unvergänglich,
aber den unvergänglichen, ewigen und unsterblichen paramatman als vergänglich anzusehen“
-Charaka Samhita-

 

SEMINAR-THEMA
BEFREIUNG aus dem GEFÄNGNIS
der WELT der SINNES-ERFAHRUNGEN
 
"Durch andauernde Täuschung wird sowohl die Wahrnehmungsfähigkeit,
die Differenzierungsfähigkeit als auch das Gedächtnis des Intellekts zerstört.
Wessen Intellekt zerstört wurde, der ist dem Untergang geweiht.“
-Bhagavad Gita-II, 63-

"Auf dieselbe Weise, wie ein Ast am Boden im Dunkeln
irrtümlich für eine Schlange gehalten wird,
so wird im Zustand von avidya (Unwissenheit) der physische Körper
fälschlicherweise für das eigene Selbst gehalten.
So wie eine Luftspiegelung als reales Objekt wahrgenommen wird,
werden die Objekte der Sinneserfahrung als reale Gegenstände wahrgenommen.
Solange die Wahrnehmungen des eigenen Körpers
(Gedanken, Gefühle, Empfindungen: Hitze, Kälte)
und alle äußeren Sinneserfahrungen mit der Erfahrung
des eigenen Selbst verwechselt werden (pragya aparadh) sind Leiden,
Kummer und Schmerz sowie Gier, Neid und Hass unvermeidlich.
Identifikation mit den Sinneserfahrungen auf Kosten des eigenen SELBST 
wird `avidya´ (Unwissenheit) genannt.“
-Adi Shankara-

BEFREIUNG von ANHAFTUNG/BINDUNG/ÜBERSCHATTUNG

"Den Begierden folgend seine Lebenskraft einsetzen,
nenne ich träge und starr werden.
Doch die Lebenskraft missbrauchen bringt Verfall.
Das heißt ohne Tao sein.“
-Laotse, Tao Te King-

     

"Suchtartiges Verhalten und alle Formen der Abhängigkeit
werden in allen östlichen spirituellen Traditionen
als Bindung oder als Anhaftung (attachment) bezeichnet."

 

ATTACHMENT - SINNESORGANE

(identifizierter Beobachter)

 

"Wer weder große Freude daran hat, das zu erlangen, was ihm teuer ist,

noch großen Kummer, wenn Unerfreuliches ihn trifft;

Wer festen Intellekts und frei von Täuschung ist,

der kennt Brahman und ist in Brahman fest gegründet."

-Bhagavad-Gita, V,20-

 

     

 

 "Die tolle Jagd, sie macht mir weh und Bange;
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Je mehr ich fleh, je minder ich erlange."
 
 
 
 
 
 
-William Shakespeare , Ein Sommernachtstraum-

 

      

"Die Sinnesobjekte wenden sich von dem ab, der sich nicht von ihnen ernährt,
aber der Geschmack für sie bleibt bestehen. Wenn man das höchste Selbst sieht,
hört auch dieser Geschmack auf. "
-BG 2.59-

DETACHMENT - WAHRNEHMUNG

(nicht-identifizierter Beobachter)

 

"Die Gier ist immer das Ergebnis einer inneren Leere.“

-Erich Fromm-

 

 

"Frei von Begierde, erkennst du klar das Geheimnis

.
In Begierde verstrickt, siehst du nur die Erscheinungsformen.“


-Laotse-

  

 

 "Die samsarische Energie der relativen Welt
erzeugt immer wieder neue Illusionen, die das egozentrische Verlangen
nach Wiederholung oder Vermeidung am Leben erhält.
In diesem Sinne sind Ängste, Sorgen, Befürchtungen,
Schuldgefühle und Gewissensbisse genauso samsarische Fesseln wie Egoismus,
Gewinnsucht, Gier, Wahn, Neid und Eifersucht.“
-Seminarunterlagen, Befreiung aus dem Sisyphos-Modus-
 
ATTACHMENT versus DETACHMENT
ABHÄNGIGKEIT versus INDIVIDUALITÄT
 
"Befreiung von Abhängigkeit bedeutet weder Trennung noch Isolation.
Es bedeutet, dass man sich zuerst um sich selbst kümmert
und anderen gestattet, die Verantwortung über ihr Leben zu übernehmen,
ohne irgendwelche Anstalten zu machen,
sie retten wollen oder bestrafen zu müssen.“
-Peter Peer Rohr-

  

"Unwissenheit besteht nur im Denkorgan und verursacht die Bindung an Geburt und Tod.
Wenn ein Mensch, von der Erkenntnis des Atman erleuchtet, das Denkorgan übersteigt,
dann entschwindet das Weltall der Erscheinungen seinem Blick.
Das Denkorgan schafft aus eigener Kraft ein ganzes Weltall von Subjekt und Objekt,
schafft Bindung an den Körper und an die Dinge der Welt.
Wenn das Denkorgan des Menschen von äußerlicher Unwissenheit überwältigt ist,
erschafft es den Ich-Gedanken. Es ist daher sowohl die Ursache der Bindung
als auch die seiner Befreiung. Daher haben die Weisen, die die Wirklichkeit kennen,
erklärt, das Denkorgan sei voller Unwissenheit.
Wer durch bewusste Wahrnehmung sein Denkorgan überschreitet
gleicht einem Mann, der aus einem Traum aufwacht.
Er sieht, wie sich all seine Traumhandlungen in Nichts auflösen.
Im Schlaf mag dieser Mann geträumt haben, er beginge gute Taten oder furchtbare Sünden.
Wie können aber solche Traumhandlungen ihn zum Himmel oder zur Hölle führen,
wenn der Traum endet? Erwacht ein Mensch zur Erkenntnis,
dass er Brahman ist, so lösen sich alle aufgehäuften
Ursachen von Millionen und aber Millionen Leben auf."
-Shankara-

   

"Das Wort `Anhaften` oder `Verhaftet sein´ bedeutet,
dass ein Mensch sich durch sein leidenschaftliches und
besitzergreifendes Begehren an das Objekt seiner Begierde `bindet´;
Aus dieser abhängig machenden Bindung entsteht unvermeidlich Leiden,
weil sich das Objekt des Begehrens unausweichlich der Kontrolle entziehen wird.
Ziel sollte es sein, eine gesunde Beziehung herzustellen,
die sich durch ein nicht-verhaftet sein mit dem Objekt auszeichnet.
Nur eine Beziehung, die sich im Freigeben und Loslassen übt,
kann den Weg der Leidensüberwindung betreten.“
-Lama Anagarika Govinda-

   

"Das menschliche Bewusstsein steht unter dem Einfluss von pragya aparadh,
wenn es das Schädliche als Nützlich und erstrebenswert erachtet
(Profit, organisierte Religion, Glaubensüberzeugungen, Ablenkung,
Zerstreuung, Unterhaltungs- und Beschäftigungsdrang,
materielle Bedürfnisbefriedigung, materielle Sicherheiten,
Stimulierung und Betäubung durch Drogen und Waren-Konsum)
und das Nützliche, Natürliche und Heilende
als schädlich, abträglich oder als bedrohend anzusehen.“
(Dharma: Wahrheitsliebe, Authentizität, Integrität,
Edelmut, authentische Liebe, Selbstzentriertheit, authentische Entwicklung)
-Charaka-

In den Yoga Sutren definiert Maharishi Patanjali Anhaftung als jenen Lebens- und Verhaltens-Modus, der sich hauptsächlich an Vergnügen, Unterhaltung, Ablenkung, Profit, Gewinn, Erfolg, Kapitalmaximierung und sinnloser Beschäftigung orientiert.

  

"Gebildet sein heißt; sich nicht anmerken lassen, wie elend und schlecht man ist,
wie raubtierhaft im Streben, wie eigensüchtig, wie schamlos im Genießen.“
-Friedrich Wilhelm Nietzsche-

   

"Die Zivilisation, in der wir leben,

ist das Produkt des kollektiven Willens,

der vielen gewinnsüchtigen Wünsche, und deshalb haben wir eine Kultur,

eine Zivilisation, die gewinnsüchtig und habgierig ist.“


-Jiddu Krishnamurti-

Die 5 KLESHAS:
ANHAFTUNG, ÜBERSCHATTUNG und BINDUNG -
die 5 URSACHEN des LEIDENS
 
"Bevor man etwas brennend begehrt,
sollte man das Glück dessen prüfen, der es bereits besitzt."
-François de La Rochefoucauld-
  1. 1. avidya - Unwissenheit
  2. 2. asmita – Identifikation
  3. 3. raga - Wunsch, Begierde
  4. 4.dvesha – Abneigung, Ablehnung
  5. 5. abhinivesha Angst (Furcht vor dem Tod)
"Der reife Verstand setzt sich mit der Wirklichkeit auseinander,
der unreife mit Konzepten über die Wirklichkeit.”
-Ronald Laing-

 

"In unserer Gesellschaft geht ein Gespenst um, das nur wenige deutlich sehen.
Es ist nicht der alte Geist des Kommunismus, des Faschismus oder Terrorismus.
Es ist ein neues Gespenst: eine völlig mechanisierte Gesellschaft,
die sich der maximalen Produktion und dem maximalen Konsum
verschrieben hatund von Computern gesteuert wird.“
-Erich Fromm, Die Revolution der Hoffnung-

BEFREIUNG durch DHARMISCHE HANDLUNG

"Was ist Handlung? Was ist Nicht-Handlung?
Selbst die Weisen sind verwirrt.
Deshalb sollte man sowohl den Unterschied
zwischen Handlung und Nicht-Handlung als auch die Konsequenzen
falscher Handlung und Untätigkeit verstehen lernen.
Ohne diese klare Unterscheidung kann man sein Leben
nicht aus der Abhängigkeit adharmischer Schicksalsverläufe befreien.“
-Bhagavad Gita, IV.16,17--

"Allein das Handeln kannst Du lenken,
doch niemals dessen Früchte.
Leb nicht für Deiner Taten Früchte,
noch klamm´re Dich an Tatenlosigkeit."
-Lord Krishna auf dem Schlachtfeld kurukshetra
zu dem Pandava-Krieger Arjuna
 
BEFREIUNG von der ANHAFTUNG/BINDUNG
an den GEIST (spirituelle Matrix) und den KÖRPER (materielle Matrix)
 
"Angst entsteht, wenn man vor dem davonläuft, was wirklich ist.“
-Jiddu Krishnamurti-

    

"viparyaya (Illusion) ist falsches Wissen,
dass durch die Verzerrung und Entstellung
von wahrem Wissen zum Leben erweckt wurde.“
-Yoga Sutras (I.89) -

"Wenn Du Dich ausschließlich mit dem Körper beschäftigst,
also Deine Aufmerksamkeit ausschließlich darauf ausrichtest,
seine nimmersatten materiellen und biologischen 
Bedürfnisse, Wünsche und Süchte zu erfüllen,
wirst Du irgendwann in der Hölle landen.“
 
BEFREIUNG aus der FAKE EVOLUTION (PSEUDO-MAYA)
SYSTEMIMMANENTER (biologischer, materieller) WARTESCHLEIFEN
(SACKGASSEN der EVOLUTION, NULLSUMMEN-SPIELE)

"Wenn Du Dich ausschließlich mit Deinem Geist beschäftigst,
also Deine Aufmerksamkeit ausschließlich darauf ausrichtest,
die Vorstellungen Deines Geistes nach konzeptioneller Erkenntnis,
vollkommener Zufriedenheit, Sicherheit,
Komfortzone und Problemfreiheit zu erfüllen,
wirst Du in einer noch tieferen Hölle landen.“
-Ashtavakra-Gita-
 

ATTACHMENT

WÜNSCHE, TRÄUME, SEHNSÜCHTE

(identifizierter Beobachter)

 

"Glücklich zu sein ist eine ganz persönliche Angelegenheit.

Glücklichsein hat nicht das geringste

irgendetwas mit anderen Menschen zu tun.“

 

    

"Was uns an andere Menschenwesen heftet,
sind die tausend Wurzeln und unzähligen Fäden,
die die Erinnerungen vom Abend vorher und die Hoffnungen
auf den folgenden Morgen knüpfen,
ist das lückenlose Gewebe von Gewohnheiten,
aus dem wir uns nicht zu befreien vermögen.“
-Marcel Proust-

DETACHMENT - GEIST/BEWUSSTSEIN

(nicht-identifizierter Beobachter)

 

"Das Ziel der Meditation besteht nicht darin,

die Gedanken zu kontrollieren,

sondern ihnen nicht mehr zu erlauben,

Dein Bewusstsein zu kontrollieren.“

-Gautama Buddha-

 

 

 

"Meditation heißt, den Geist von allem Bekannten leer machen,

und dann wird der Geist jung, frisch, unschuldig und lebendig.

Er ist nicht mehr im Bekannten verfangen,

sondern er gebraucht es lediglich als ein Werkzeug.

In dieser Leere gewinnt Wahrheit eine ganz andere Bedeutung.

Sie hat nichts mehr mit Verstand oder Intellekt zu tun.“

-Jiddu Krishnamurti-

 

DETACHMENT – GEFÜHLE/EMOTIONEN

(nicht identifizierter Beobachter)

AUTHENTISCHE und BEDINGUNGSLOSE LIEBE

 

"Die höchste Liebe kennt keine Anhänglichkeit.“


-Dschuang Dsi-

 

 

"Alles spirituelle Wachstum beruht auf der Preisgabe
von Anhaftungen und egoistischen Beweggründen.“
 
-Bhagavadgita-

 

  

 

"Wenn einmal Erregung, Anhaften und Besitzdenken nicht vorhanden sind,

dann entstehen Liebe und Mitgefühl.“


-Jiddu Krishnamurti-

 

DETACHMENT – MATERIE /WELTBILDER

(nicht-identifizierter Beobachter)

 

"Alle Probleme und aller Stress kommt nur daher,

dass wir nicht fähig sind, wertzuschätzen, die Dinge zu tolerieren

und sie so zu akzeptieren, wie sie sind."

-Peter Peer Rohr-

 

 

 

"Wo keinerlei Anhaften besteht, ist der unzerstörbare Geist vorhanden.“


-Huang-Po-

 

 

DETACHMENT - SCHICKSAL

(nicht-identifizierter Beobachter)

 

"Detachment ist der Zustand Deines Bewusstseins,
der sich dadurch bemerkbar macht,
dass Du Dein Schicksal erfolgreich davon befreit hast,
Dich durch Deine Umwelt manipulieren,
und durch unangemessene Versuche anderer,
Dich weiter fremdbestimmen und bestrafen zu lassen.“
-Peter Peer Rohr-

 

   

 

"Woran du hängst, das ist dein Galgen.“

-Andreas Tenzer-

 

ATTACHMENT - WELT/PARADIGMA/ZEITGEIST

(identifizierter Beobachter des inneren Dialogs)

 

"Die äußere Welt existiert nur so lange,

wie wir sie mit unserem inneren Gespräch aufrechterhalten.

Wann immer wir unseren inneren Dialog einstellen,

ist die Welt stets so, wie sie sein sollte. Wir erneuern sie,

wir stecken sie mit Leben an, wir halten sie mit unserem inneren Dialog aufrecht.

Die Welt ist so und so, nur weil wir uns sagen, dass dies so und so ist.

Wenn wir aufhören, uns zu sagen, dass die Welt so und so ist,

dann wird die Welt aufhören, so und so zu sein.

Wir sind wahrnehmende Wesen, die Welt, die wir wahrnehmen,

ist jedoch eine Illusion. Sie ist entstanden durch die Beschreibung,

die man uns seit dem Augenblick unserer Geburt an erzählt hat."

-Don Juan-

 

        

 

"Die Zivilisation, in der wir leben, ist das Produkt des kollektiven Willens,

der vielen gewinnsüchtigen Wünsche, und deshalb haben wir eine Kultur,

eine Zivilisation, die gewinnsüchtig und habgierig ist.“


-Jiddu Krishnamurti-

 

BEFREIUNG von IDENTIFIZIERUNG
ENERGETISCHER ASHTANGA YOGA
(Acht Glieder des Yoga)
 
1. yama
Achtung vor der energetischen Privatsphäre und der Lebensenergie
anderer Menschen und Wesen.
 
2. niyama
Achtung vor der energetischen Privatsphäre und den authentischen Bedürfnissen
der unterschiedlichen Aspekte des eigenen Energie-Geist-Körper-Systems
 
3. asana
Bewahrung von Ordnung, Struktur,
Reinheit und Harmonie des physischen Körpers
 
4. pranayama
Bewahrung der Reinheit und Stärke des Lebensenergie-Stoffwechsels (prana)
Gleichgewicht zwischen Einatmen
(Parasympathikus, feminine Energien)
und Ausatmen (Sympathikus, maskuline Energien)
 
5. pratyahara
Verfeinerung der Sinne (Hellsichtigkeit, erweiterte Wahrnehmung)
bis zu dem Punkt, die Sinne ihre Aktivität einstellen
Wiederherstellung und Bewahrung innerer Harmonie und inneren Friedens
 
6. dharana
Konzentration, Tenazität, Disziplin, Konfrontationsfähigkeit
 
7. dhyana
Processing, Meditation, Kontemplation, being with the flow

8. samadhi
100% Präsenz, Nicht-identifizierter Beobachter,
Höheres Selbst, Selbstwahrnehmung
Einheit und Verschmelzung von Individualität und Allmacht
 
"Eine angezündete Lampe braucht keine andere Lampe,
um ihr Licht zu manifestieren.
So braucht das Selbst kein anderes Organ, um sich selbst zu erkennen.“
-Boddhidarma-
 
1.
AHIMSA – GEWALTLOSIGKEIT

ahimsa bedeutet nicht nur die Abwesenheit von Gewalt. ahimsa bedeutet auch Freundlichkeit, Taktgefühl und Rücksichtnahme gegenüber allen Aspekten der eigenen Körperintelligenz und gegenüber allen Lebewesen. Gewaltlosigkeit bedeutet allerdings nicht, dass man sich im Angriffsfall nicht verteidigen und seine Privatsphäre nicht schützen darf. Im Sinne des raja-yoga ist ahimsa aber keine übersteigerte Enthaltung vom Töten auch noch so kleiner Lebewesen. Es ist einem Yogi durchaus möglich, einen Garten umzugraben, selbst wenn dabei kleine Würmer zu Tode kommen würden. ahimsa betrifft auch Gedanken, Worte und Taten. Das bedeutet, dass man nicht negativ über jemanden sprechen oder denken soll, da dies eine schädigende Wirkung für den Betroffenen selbst haben würde. ahimsa beinhaltet vegetarische Ernährung (nicht töten). Gewalt aufzugeben, beruht auf der Erkenntnis der gemeinsamen Wurzeln und Einheit, und ist zuletzt auch ein Anerkennen des eigenen Seins und des Lebensprinzips überhaupt. Ein Yogi, der nicht in ahimsa gefestigt ist, stellt für sich und andere ein großes Risiko dar.

2.
SATYA - WAHRHAFTIGKEIT oder WAHRHEIT

Traditionell bedeutet satya, in Worten, Taten und Gedanken wahrhaftig zu sein und stets die Wahrheit zu sagen. Das bedeutet auch, sich nicht selbst zu belügen und sich ggf. auch unangenehme Dinge einzugestehen, z.B. eigene Fehler. Jedoch erfordert satya einen differenzierten Umgang. Es ist nicht in jeder Situation klug die Wahrheit zu sagen, da sie andere verletzen könnte. satya bedeutet auch zu bedenken, was wir sagen, wie wir es sagen und auf welche Weise es jemanden treffen kann. Ein bewusster Umgang mit Worten also, der beinhaltet, dass es manchmal klüger ist, zu schweigen.

"Einfachheit und Freiheit stellt sich ein, wenn der Geist nicht mehr anhaftet,
wenn er nichts mehr erreichen will, wenn er akzeptiert, was ist.“
-Jiddu Krishnamurti-
 
3.
ASTEYA – NICHT-STEHLEN

Fälschlicherweise versteht man unter asteya ausschließlich das unrechtmäßige an-sich-nehmen von materiellen Gütern, Waren, Besitztümern und Ländereien.

Doch asteya bezieht sich nicht nur auf materielle Dinge, sondern auf geistiges Eigentum (Copyright, Plagiatoren, Imitieren, Ritualisieren (Kopftuch, Selbstmordattentäter) Trittbrettfahrer, blinder Passagier, sich mit `fremden Federn´ schmücken, Missionare, Prediger, Pfarrer, Mullas, Rabbis, Pandits, Fan-Kultur, Ultras, Sub-Kultur, Anhang, Partei, Sekte, Fundamentalismus, militärische Befehlsausführungen, Peer-Group, Koma-Saufen, Kleiderzwang, Goldmedaille, Oskar-Verleihung, Nobelpreise, Heiratszwang,, Berufsrituale, Börsenmakler

"Im Psychologischen entsteht das Leiden durch Verhaftet sein:
an eine Idee, an Ideale, an Meinungen, an Glauben, an Personen, an Konzepte.“
-Jiddu Krishnamurti-

Das Ansammeln von Erinnerungen und Sinneseindrücken (sanskaras) gleicht dem Ansammeln von Müll. 

"Sie haben keinen inneren Freiraum mehr für freie Entscheidungen,
wenn Ihr Geist vollgestopft ist mit Vorlieben und Bindungen,
mit Ängsten und Wünschen, mit dem Verlangen nach Vergnügen, Macht und Status."
-Jiddu Krishnamurti-, `Das Licht in Dir´

Das heißt, jeder der seinen Geist und sein Bewusstsein via Identifizierung erworbene energetische, mentale, emotionale und sinnesbezogene-Images, artfremde Konzepte und adharmische Lebens- und Verhaltensmuster angesammelt hat, ist ein Dieb. Diese sanskaras werden schließlich zu pragya aparadh Strukturen, die eigenes prarabdha-karma erzeugen und über die Affinitätsmuster artfremdes prarabdha-karma anziehen.

"Was hülfe es dem Menschen, so er die ganze Welt gewönne,
und nehme doch Schaden an seiner Seele?“
-Matthäus, 16,26-
 
4.
BRAHMACHARYA - BEWEGUNG hin zum WESENTLICHEN

brahmacarya ist die "Bewegung auf das Wesentliche hin" und wird in manchen Schulen des Yoga als sexuelle Enthaltsamkeit interpretiert. Es ist damit gemeint, dass man sein Leben und seine Beziehungen so gestaltet, dass sie das Streben nach Weisheit dienen und dem Verständnis der höchsten Wahrheit förderlich sind. Es geht nicht um ein asketisches Leben in dem sinnlichen Vergnügen untersagt sind. Es geht vielmehr darum, darauf zu achten (Selbstdisziplin), sich nicht in Sinnesfreuden zu verlieren, sich nicht durch Sinneserfahrungen beherrschen zu lassen und darüber die Ausrichtung auf das Wesentliche zu verlieren.

5.
APARIGRAHA - NICHT-BEGEHREN

parigraha ist das Begehren von Sinnesobjekten, beruhend auf der Gier und dem Verlangen, Sinnesobjekte besitzen zu wollen, um sich an ihnen zu erfreuen. parigraha ist die vollständige Identifizierung mit den Sinnesorganen und den Sinnesobjekten, die durch eine Verwechslung des eigenen Körpers, des Verstandes, der Gefühle und der Sinneserfahrungen mit dem eigenen Selbst verursacht wird.

"Und sehr viele bleiben für immer an dieser Klippe hängen
und kleben ihr Leben lang schmerzlich am unwiederbringlich Vergangenen,
am Traum vom verlorenen Paradies,
der der schlimmste und mörderischste aller Träume ist.“
-Hermann Hesse-

aparigraha ist das Gegenteil von parigraha und bedeutet Nicht-Identifizierung. aparigraha wird fälschlicher- und unglücklicherweise als die Abwesenheit des Verlangens Objekte zu besitzen und sich an Objekten zu erfreuen, definiert. aparigraha ist aber kein geistiger Zustand, in dem die sinnliche Begierde tot ist, sondern bedeutet Freiheit von der Identifizierung mit Sinnesobjekten.

Insofern kann der Versuch durch Nicht-Begehren und die Unterdrückung von Wünschen, Bedürfnissen und Sehnsüchten weder den erwünschten Frieden und Zufriedenheit herstellen noch dem Begehren und der Gier (Hass, Ärger, Unaufrichtigkeit, Stehlen, Kummer, Sorge und Verzweiflung) ein Ende bereiten.

 

"Im täglichen Leben wird der Versuch, emotions- und leidenschaftslos zu bleiben
also Gleichmut in Freude und Schmerz aufrechtzuerhalten -
unnötigen Stress im Geist hervorrufen.
Der sich selbst auferlegte Zwang, bestimmte Erfahrungen unterdrücken oder verdrängen
sowie bestimmte Erfahrungen zwanghaft wiederholen zu müssen (Sucht),
wird eine verspannte und neurotische Persönlichkeit zur Folge haben.
Zwanghaft durchgeführte Handlungen (Ritualisierte Aktionen)
haben dazu beigetragen, den Pfad der spirituellen Entwicklung
durch Halbwissen, Scheinheiligkeit, Heuchelei, Fanatismus und Dumpfheit
seiner Authentizität und Anziehungskraft zu berauben."
-Brahmananda Saraswati-
 
6.
RITAM-ATMA-MOKSHA – Der ABSOLUTE BEOBACHTER
 

"Ein Geheimnis kann nur durch beharrliches Fragen gelüftet werden.“

-Gautama Buddha-

 

 

"Es ist gibt keinen größeren Freund als das eigene Selbst.

Keine bestimmte Kultur, Religion oder Lebensweise

ist besonders förderlich für die Selbstverwirklichung

Auch Abkehr von der Welt und ein zurückgezogenes Leben

sind weder förderlich noch hilfreich,

Die Seele benötigt nur den paramatman

um sich selbst erkennen (atma=Selbst),

und ihr volles Potential entfalten zu können.“

-Brahmananda Saraswati-

 

office AT srilalita.de
0049-(0)176-301-850-70
www.srilalita.de
www.pure-energetics.de

Nach oben